Brand in der Müllverbrennungsanlage

Am heutigen Dienstag waren ab den frühen Nachmittagsstunden alle Feuerwehren des Stadtgebietes wieder besonders gefordert: Es brannte im Müllbunker der städtischen Müllverbrennungsanlage an der Hinteren Markstraße.

Dass es sich um eine nicht alltägliche Großschadenslage handelte, zeigt auch die Anwesenheit der Flughafenfeuerwehr und Feuerwehren aus dem Nürnberger Land, Erlangen, Fürth, Herzogenaurach sowie verschiedener Werkfeuerwehren verschiedener Unternehmen. Da der Brand nur sehr schwer in den Griff zu bekommen war zog sich der Einsatz bis in die Morgenstunden des folgenden Mittwochs.

Wir lösten um 22.00h die Kameraden der FF Großgründlach ab und stellten im Zeitraum von 22.00h bis etwa 03.30h abwechselnd mehrere Angriffstrupps, die sich unter schwerem Atemschutz der Herausforderung stellten, direkt im Müllbunker ohne Sicht und bei hohen Temperaturen das Feuer und Glutnester abzulöschen.

Ausgezeichnete Dienste erwies uns hier unsere durch Ihre Spendengelder angeschaffte Wärmebildkamera.

Ein weiterer Teil unserer Mannschaft sorgte für die Wasserversorgung mittels langer Schlauchstrecke und zwei Mann sicherten diese gegen den fließenden Verkehr ab.

Gegen 03.30h wurden wir dann von der FF Neunhof abgelöst und wir konnten die Heimreise antreten. Bis wir noch die durch den Brandrauch und Schaum arg beanspruchten Einsatzklamotten getauscht hatten und die Fahrzeuge wieder bestückt, getankt und aufgerüstet waren zeigte die Uhr 4.45h. Diese Nacht war für so manchen Kameraden daher sehr kurz…….

Bericht auf ff-nuernberg.de
Bericht auf nordbayern.de