Infos im Januar 2018

Neue Gasmessgeräte für Laufamholz

Um im Ernstfall vor gefährlichen Gasen gewarnt werden zu können, wurden beide Fahrzeuge der FF Laufamholz vor kurzem mit jeweils einem Gaswarngerät ausgestattet. Diese signalisieren den Einsatzkräften an der Einsatzstelle das Vorhandensein von Kohlenstoffmonoxid (CO) und brennbarer Gase wie z.B. Erdgas, Propan und Pentan. Somit ermöglichen sie die frühzeitige Erkennung einer möglichen Explosions- oder Erstickungsgefahr.

Die Aktiven wurden in einer der letzten Übungen intensiv auf den sehr kompakten Geräten geschult, um sie bei Einsätzen entsprechend effektiv verwenden zu können.

Erfolgreiche Jahresabschlussfeier

Unter großer Teilnahme unserer aktiven, fördernden und Ehrenmitglieder fand am 2. Dezember die traditionelle Jahresabschlussfeier im Gerätehaus statt. Nach einem üppigen Buffet wurde anhand einer Bilderpräsentation das vergangene Jahr nochmal Revue passieren lassen. Ferner wurden zahlreiche Aktive für verschiedenen besondere Leistungen geehrt. Abschließend rundete der Besuch des Weihnachtsmanns das Programm ab. Insgesamt wieder ein schöner und gelungener Abend.

Feuerwehrzufahrten immer freihalten – auch in der Winterzeit!

Auch Feuerwehrzufahrten müssen im Winter regelmäßig geräumt werden, hierzu eine Mitteilung des Bayerischen Landesfeuerwehrverbandes:

Feuerwehrzufahrten dienen dazu, Einsatzkräften der Feuerwehr mit den Einsatzfahrzeugen ein schnelles Eingreifen bei Bränden und anderen Gefahrenlagen zu ermöglichen. Dazu werden Feuerwehrzufahrten mit einem Hinweisschild mit der Aufschrift „Feuerwehrzufahrt“ gekennzeichnet.

Auf öffentlichen Straßen wird von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde ein absolutes Halteverbot gemäß StVO und dem Zusatzschild „Feuerwehrzufahrt“ oder „Feuerwehranfahrtszone“ angeordnet. Während im öffentlichen Bereich z.B. die Gemeinde für die ständige Freihaltung zuständig ist, sind für Feuerwehrzufahrten auf Privatgrundstücken die Eigentümer selbst verantwortlich. Dies ist vergleichbar mit der Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers auf Straßen und Wegen.

Die ständige Freihaltung aber auch Benutzbarkeit bezieht sich gerade in der Winterzeit auch auf die Schnee- und Eisfreihaltung der gekennzeichneten bzw. für die Feuerwehr befestigten Flächen. Auch wenn es komisch aussieht, dass man quasi auf der befestigten Rasenfläche Schnee räumen muss, so sind doch die Eigentümer dazu verpflichtet, die Benutzbarkeit jederzeit sicherzustellen. Wenn gerade in der Winterzeit, z.B. eine Drehleiter der Feuerwehr nicht oder auch nur schneebedingt verzögert auf der Feuerwehrzufahrt auf einem Privatgrundstück eine Personenrettung durchführen kann, kann der Eigentümer u.U. zur Verantwortung gezogen werden.

Auch hier gilt der Spruch – Die Feuerwehr hilft – vorbeugen musst Du!